Mittwoch, 21. August 2013

I want it all!


Heute sehr musikalisch, aber das kommt nicht von ungefähr- Liebe Leude, der Uhltak verabschiedet sich erstmal in die Sommerpause. Letzter Blog heute, vielleicht melde ich mich kurz mit einer Überraschung aus dem Urlaub. Doch nun ist erstmal Pause angesagt. Die Akkus werden geladen, der Kopf wird frei gemacht und neue Eindrücke gespeichert, archiviert und gebackupt ;-)
Was wird nun passieren?
Ja ich habe morgen meinen letzten Arbeitstag und dann biegen wir auf die Zielgerade ein. Alles ist vorhanden und bereit. Wir sitzen praktisch in der Sojus  Kapsel und warten darauf zur ISS zu fliegen.
Ich denke nur die wo schon geheiratet haben oder bald heiraten werden, können dieses Gefühl nachvollziehen. Okay, Basejumper, Bungiespringer, Fallschrimspringer und andere Leute die den Thrill leben, zwischen Anspannung und Euphorie ;-).
Ich werde auf jeden Fall die Tage geniesen, sehr viel ausruhen und Kraft sammeln. Urlaub muss auch sein und darf nicht zu kurz kommen. Also ein richtiger Gammeltag ist dabei in Woche eins, mehr kann ich mir da nicht erlauben. In Woche zwei wird es wahrscheinlich nur Gammeltage geben. Da wir ja erst nächstes Jahr in die Flitterwochen fahren, nutzen wir die Zeit zum ausruhen. Vielleicht fahren wir noch ein paar Tage weg, wo es schön ist, aber das ist abhängig von Lust / Laune.

Woran merkt man das Gamesconm ist? Meine Facebook Freunde sind alle von 09:00 - 19:00Uhr ungesprächig und danach kommt die Infoflut. Ist ganz witzig und ich wäre auch sehr gerne hingegangen. Aber Stellunghalten und andere Termine gehen nun mal vor. Nächstes Jahr dann wieder und dann richtig!
Hardcore Nerderei auf der Gamescom.

What else? Wie schon gestern erwähnt, kann ich wirklich wenig neues Berichten, da alles im Grunde gesagt ist. Aktuell schaue ich sehr gerne den  Channel von Y-Titty- Da ist immer was gutes dabei, aber dass muss ich euch ja nicht sagen:



Oder von ApeCrime Jungs:

Es ist toll, wieviele kreative Youtuber es in Deutschland gibt. Leute die wirklich interessante Inhalte bieten und qualitativ hochwertigen Content fahren. Vor allem Parodien laufen sehr gut, sonst hätten die Videos nicht soviele Klicks (1 Mio +).

Gut, damit wären wir am Ende. Ich wünsche euch noch einen schönen Resturlaub, sofern ihr welchen habt. Oder den Leuten die wie ich den August über arbeiten mussten ein munteres, durchhalten - alles geht vorbei.
Erholt euch gut, ich werde mich gut erholen. Und wir sehen uns dann in ein paar Wochen wieder.
Vergesst mich nicht, schaut auf www.nerdarea.de vorbei und lasst euch von unseren Videos unterhalten.

Ich bin euer Uhltak und ich danke euch allen für eure treue!

Gruß der Uhltak

Mal garnichts neues

Moin Leude,

ich habe heute mal so gar nichts neues zu berichten. Leben läuft so immer weiter und es gibt nicht wirklich viel zu berichten. Mit dem letzten tackern der Programmhefte, ist für mich nun erstmal nichts mehr zu tun.
So konnte ich gestern das erste Mal seit Tagen gemütlich gammeln und meinem Feierabend geniesen.

Heute Abend, werden meine bald Frau und ich den neuen Donut Laden in Stuttgart ausprobieren.
http://happydonuts.de/ ich hab da voll Bock drauf. Einen schönen Donut verputzen. Die Kaloriern werden wir uns dann gleich wieder abtanzen, denn heute haben wir unsere letzte Tanzstunde.
Also alles im Lot.

Außerdem, ich benutzte wieder das letzte Loch an meinem Gürtel, ganz recht, der Bauch muss wieder geschrumpft sein :-) LETZTES LOCH LETZTES LOCH LETZTES LOCH!!!

Hmm, was kann ich noch erzählen. Ich schau mir immer noch Dr.Who mit Begeisterung an. Auch wenn ich Donna in Staffel 4 noch nicht so gerne mag wie Martha in Staffel 3. Donna ist mir zu überdreht und zu slappstick mäßig, also die Folgen die ich bis jetzt gesehen habe. Martha war tough und clever. Es soll ja ein Wiedersehen geben.
Dazu schaue ich gerade viele Videos von Y-Titty an und bin von den Parodien sehr begeistert.

Morgen wird dann der letzte Blog erscheinen, dann habt ihr ausnahmsweise über 2 Wochen Ruhe vor mir.
Urlaub und so näh!
Videos auf nerdarea.de wird es aber weiterhin geben, schließlich haben wir gut vorproduziert ^^

Also, dann bis morsche und nicht vom 3 Meter Brett urinieren!

Euer Uhltak

Montag, 19. August 2013

Der Countdown tickt weiter

Langsam aber sicher tickt der Countdown immer weiter runter. Es ist ein komisches Gefühl:
Zum einen pure Lust und Vorfreude, aber auch Panik und ein unsicheres Gefühl – im Sinne von: Haben wir auch alles? Haben wir nichts vergessen? Werden wir fertig mit dem ganzen Kram der noch offen ist? Gerade gestern beim Autofahren hat mich eine emotionale Welle erfasst und mich kurz durchgerüttelt. Heftig, wie einen das Thema so richtig einnimmt, fesselt und nah bleibt.
Ich glaube wir sind beide an einen Punkt gekommen, wo wir uns nur noch sagen:
„ANFANGEN! Wir sind soweit. Wir würden jetzt bitte ganz gerne loslegen!“
Man kann wohl von Lampenfieber sprechen. Nur das es keine Generalprobe gibt! Wir haben Primäre und letzte Show in einem. Es darf kein Fehler passieren, trotzdem wird es welche geben. Nichts kann 100% perfekt laufen. Irgendwas ist ja immer. Zum Glück weiß man es und kann sich auf die Situation einstellen. Wenn ich alleine an das geschiess mit dem Programmheft denke, omg, was ein riesen Ding. Nun sind wir fast fertig, alles in Eigenarbeit hergestellt (Handmade). Die letzten Bastelarbeiten werden dann von meiner bald Frau und ihrer Trauzeugin erledigt. Ich bin dann aus dem Schneider und muss nur noch schleppen und an 1000 Dinge denken ;-)
Also Tage zählen, noch 4 Tage bis zum Urlaub, dann nur noch ein paar Tage bis zum Standesamt und dann kommt der Tag X. Der Tag auf den wir über ein Jahr hin hingearbeitet haben! Der Tag der uns viele tolle Stunden bescheren wird. Wo wir in der Vergangenheit gelernt haben:
Wie funktionieren wir als Team.
Wer kann was gut – Stärken und Schwächen
Organisationstalent
Diskussionskultur und Klärung von Themen
Zeitplanung
So ein Projekt schweißt zusammen und klärt auf mit wem man es zu tun bekommt. Man lernt neue Seiten aneinander kennen und prüft sich dabei sehr genau. Das Ergebnis ist dann nicht nur eine Hochzeit, sondern ein reife Prozess der einem zeigt: Ja das wird klappen oder das gegenteil.
Ich kann für mich sagen, dass wird klappen, da es gut gegangen ist und der Balanceakt geglückt ist.
Die letzten Kleinigkeiten und wir sind bereit. Bereit für den großen Tag und dann liebe Leute, dann
wird alles entspannt und fluffig!

Gruß euer Uhltak

Donnerstag, 15. August 2013

Der Feind aus Papier

Frage: "Wer kennt den Feind aus Papier?"
Also Papier auf dem etwas steht, papier das euch Schmerzen, Wut, Zorn und Galle spucken lässt. Sei es ein Brief vom Amt wo absolute Grütze drin steht, unverständliches Amtsblabla das niemand versteht oder einfach nur dumme dumme Werbeschreiben, obwohl am Briefkasten ganz groß steht : KEINE REKLAME EINWERFEN!!!!111
Umsonst klebt das nicht da. Und ich muss es dann zum Altpapier bringen. Aber es geht um das Thema von gestern, das Programmheft, es hat doch einen Weg gefunden uns weiterhin auf den Sack zu gehen. Hätte ich eine Zeitmaschine, ich würde zu dem Tag in der Vergangenheit reisen wo wir vom Pfarrer gesagt bekommen haben,  so ein Heft zu machen und würde es dann verhindern. Mit Genugtuung werde ich diese Hefte mit dem Tacker zusammentackern und mir bei jeden Heft sagen: "Stirb Heft, STIRB!!!"
Klingt irre, ich weiß, aber bei dem Thema ist dringend geistige Gesundheit von nöten.
Meine bald Frau wolle das ganze Zeug gestern im CopyShop drucken lassen. Der R3vol3rmann (nerdarea.de) hatte uns eine günstige Druckerrei im Netz rausgesucht, wo meine bald Frau dann hingegangen ist. Eine Frau, vermutlich aus Hongkong oder Bangkok konnte ihr dann nur in gebrochenen Deutsch mitteilen, dass Sie A) Überfordert ist mit dem was meine Freundin machen lassen will, B) Sie auf den Chef waren soll, da sie nur kopieren kann, C) Über 200€ für alles wollen. 200€.... 200€ oO für das bisschen Papier??? Mal hochrechnen: Papier, Einkaufswert 30€ direkt beim Händler, nicht der EK Preis, eine Farbpatrone beim Saturn oder Mediamarkt, 40€. 70€ haben wir nun ausgegeben für alles, weil wir es nun selber machen. Und der will 200€ für? Ähm, Arbeitszeit, von 30min und die soll 130€ kosten. Also hätte der dann einen Stundensatz von 260€, was schon fast einer Edelhure gleich kommt. Viel zu teuer und zu übertrieben. Meine bald Frau wird sich heute mit ihrem Drucker hinsetzen und das Ding fertig machen. Wenn sie es selber macht kommt es und billiger. Klar wäre es bequemer gewesen das zu beauftragen, aber nicht zu diesem Preis! Wir sind keine Disse, wo für Werbung Flyer braucht und die kosten in 1h wieder drin hat.
Der Feind hat zwar noch mal einen Sieg errungen, aber den Krieg werden wir gewinnen - wappne dich, mein Taker wird dich erlegen!
Nun kommt die letzte Arbeitswoche. Danach endspurt. Und vor ab eine Ankündigung. In der KW35 wird es keinen Blogeintrag geben. Schließlich muss ich mich auf den großen Tag vorbereiten und ich wette in der Woche kommt noch mal ein wenig Arbeit auf uns zu. Vor allem müssen wir noch sehr viel Zeug runter bringen und ich weiß nicht, ob wir am Samstag alles ins Auto bekommen werden. Vielleicht können wir einen großteil am Donnerstag schon runterfahren und einlagern im Gerberpark. Wieder etwas weg und Zeit gewonnen :-)
Ich bin schon sehr gespannt, was Eurocar für ein Auto uns dann geben wird.

Okay, genug gefaselt, ist bin dann mal raus für heute.

gruß euer Uhltak

Uhltak schwingt das Tanzbein

Ganz recht. Alle Jahre wieder ist es soweit und der Uhltak tanzt. Nein kein Hip Hop oder so was , Standard Tänze (Walzer, Rumba und Discofox). Letztes Jahr hab ich euch mit meinen Geschichten meinen Tanzgrundkurses erfreut. Da hatte ich ja meiner bald Frau versprochen, sobald eine Hochzeit ansteht, werde ich Tanzen lernen. Da Freunde von uns letztes Jahr geheiratet haben, hab ich auch brav den Kurs gemacht und gemerkt das Tanzen nicht so mein Ding ist.
Vor allem, da die Gruppe absolut unnett war und ich mich nicht wohl gefühlt habe bei dem Kurs. Kein Spaß und nur mäßige Erfolge machten weitere Kurse für mich unattraktiv. Dazu, wenn ich was nicht kann und ich kann es wirklich gar nicht, dann lass ich es auch. Und so war es mit weiteren Tanzkursen.
Nun da die Hochzeit näher rückt, haben wir uns wieder in der Tanzschule eingefunden um den Rost von den Beinen zu hobeln und unseren Hochzeittanz einzuüben. Dazu auch wieder alle anderen Tänzen noch mal zu üben, bevor wir auf die Fläche gehen.
Dafür haben wir uns Privatstunden gegönnt. Noch mal diesen Grundkurs hätte ich nicht machen wollen und wieder auf unsympatische Menschen reinfallen, nee nee muss nicht sein.
Die Privatstunden find ich bis jetzt aber deutlich besser, da man nun auf Feinheiten eingehen kann und Fehler schneller auffallen. Dazu hat alles mehr Zug und Konzentration. Es viel nun auch auf, dass ich eigentlich gar nicht so schlecht bin, eher das meine bald Frau so in ihrem Automatismus drin ist und schneller wird als ich, der versucht auf die Musik zu hören. Auch das Führen der Dame hab ich nun gelernt, was wie ich finde im Grundkurs deutlich zu kurz kam. Nun klappt das schon deutlich besser als vor einem Jahr!
Heute ist wieder Kurs und wir lernen bisschen was neues, bin schon gespannt.

Heute endet definitiv auch etwas. Das Programmheft, mein Feind, mein Albtraum, wird heute gedruckt! Meine bald Frau wird heute zum Copyshop gehen und den Auftrag erteilen und mit etwas Glück, bekommen wir die Blätter heute schon. Falten, heften und fertig. Rest macht meine bald Frau mit ihrer Freundin dann, die ganzen Verzierungen und Schnörkel. Aber sonst, ja, sonst haben wir dann alles, alles fertig, all system ready 4 takeoff!!! Wir haben alles bestellt, alles ist auf dem Weg, alles soweit geklärt, es kann beginnen.
Nun müssen wir nur noch mit der Aufregung klar kommen und mit den unbekannten Dingen. Jungesellenabschied steht noch vor uns, wann wissen wir nicht, wir wissen nur, dass der Tag kommen wird wo wir fällig sind.
Irgendwie ist es schlimmer zu wissen das es passiert, aber nicht zu wissen WANN es passiert. Total unwissend zu sein ist was tolles, aber so gespannt zu sein ist schon eine Herausforderung.

Alles in allem, es wird, irgendwie. Denke in der Woche X wird es noch mal richtig heftig stressig werden, aber alles auf sich zu kommen lassen.

In diesem Sinne

Gruß der Uhltak

Dienstag, 13. August 2013

Wenn die Kraft ausgeht

Moin moin und Hallo,

gerade lasse ich alles sehr schleifen, was auch einen Grund hat. Es ist wahnsinnig viel zu tun gerade. Die Baustellen wachsen mir über den Kopf und so langsam baue ich immer mehr ab. Ob nun geistig oder körperlich, eine Grenze ist erreicht. Kaum Freizeit, kaum richtige Erholungsphasen, immer unterwegs, immer am machen und Urlaub -> Urlaub was ist dass?
Wie sagt man so schön, ich gehe auf dem Zahnfleisch und ich habe keine Alternative es zu ändern.

Mal ein typischer Tage, der sich jede Woche mehr und mehr vermehrt:

Aufstehen um 5:30Uhr -> eine Stunde Anfahrt zu einem Job -> 8h Arbeit -> 1h  zurück, kurz etwas gegessen (wenn die Zeit reicht) -> nächster Termin -> 1h 30min bis 2h später nach Hause kommen. Völlig fertig und kaputt noch schnell was zu essen reinschieben (einen Yoghurt) und dann noch Kram am Rechner weiter machen -> Emails schreiben für ein weiterkommen im Projekt Hochzeit  oder an meinem persönlichen Nemesis weiterarbeiten dem Kirchenprogrammheft (dass mich zunehmend SO SEHR STRESST und beschäftigt dass die Sitzordnung ein klacks war! Ehrlich dieses Heft, dieses verdammte Heft, seit Tagen muss ich mir den Kopf darüber zerbrechen und weiß nicht mehr weiter....). Bin ich irgendwann dann fertig mit all den Dingen, dann penn ich auf dem Sofa ein obwohl wir eine halbe Stunde später ins Bett gehen. Dann kaum gut und viel geschlafen geht es dann wieder von vorne los.
Neulich erst hat ja mein Kreislauf gestreikt und mich gezwungen liegen zu bleiben. Ich bin Belastung gewöhnt, aber ich glaube nun wirklich ich lade mir zuviel auf und ich muss dringend mehr abgeben von dem was ich so machen muss. Ich muss mehr Arbeiten deligieren und es vielleicht hinnehmen, dass Sachen nicht klappen oder schief gehen. Dann ist es nun mal so, bevor ich in den letzten 2 1/2 Wochen noch richtig Krank werde und einfach zusammenbreche unter der Last und dem Druck.
Und es gibt viel das mich aktuell belastet und beschäftigt. Sobald ich Urlaub habe, muss ich mir zwingend einen Tag einrichten - Mittwoch z.B. wo ich nichts machen werde. Ich stehe nicht auf, ich mache keine Termine, ich gehe nicht an den Rechner und lese keine Mails, SMS, kein Facebook, nichts. Nur ich, das Sofa, meine bald Frau, die Katzen und fertig. Und wenn der Kopf dann frei wird, dann bin ich auf dem richtigen Weg und dann kann ich mich auch entspannen.
Aber alles geht vorbei und ich freue mich nun wirklich auf die Zeit danach, wenn das Ding gelaufen ist, wenn wir durch sind, alles fertig ist und es wieder uns gibt und nicht uns und die drei Millionen Sachen an die man denken muss / kann / soll!
Ehrlich Leute, ich heirate gewiss nur einmal im Leben! Einmal diese Erfahrung reicht im Leben und muss dann nicht mehr sein. Der Tag entschädigt zwar alle Mühen, aber wenn alles zusammen kommt dann muss man sich vor sich selbst und vor seinem Körper rechtfertigen!

Zum ausgleich habe ich nun Krav Maga eine neue Chance gegeben. Ich hab einen richtig guten Trainer gefunden, der gar nicht weit weg das unterrichtet. Richtig positiv der Mann arbeiter mit 10ner Karten neben einem Abo, was für mich - der eher nach freien Terminen geiern muss, sehr entgegen kommt und ich mir meine Zeit einteilen kann damit. Das Training ist hart und man kommt an seine körperlichen Grenzen. Vor allem die Aufwärmphase (Drillphase) ist sehr intensiv und fordert alles! Technik danach ist dann immer sehr genial, vor allem weil die Leute sehr nett sind und man auch was lernt. In diesem 1h 30min vergesse ich alles. Da gibt es keine Termine, da gibt es keine Arbeit, da gibt es kein Programmheft. Da gibt es nur mich, meinen Schweiß, Schmerzen und am Ende Glücksgefühle.

Ich weiß. Es ist heute ein sehr deprimierender Eintrag, aber ich muss mir das mal von der Seele schreiben. Das Sprichwort: "Melden befreit", stimmt hier wirklich. Es ist einfach alles gerade sehr viel und es wird der Tag kommen (23. August 2013) ab dem ich endlich mehr Zeit gewinnen werde, der Urlaub beginnen wird und ich Kraft und Muse sammeln kann für den letzten Akt!

In diesem Sinne, lasst euch nicht runterziehen und hört auf euren Körper.

Gruß der Uhltak

Donnerstag, 8. August 2013

Mit Hass zurück

Ein paar Tage ist es nun wieder her das ich mich hier hab blicken lassen. Aktuell sehr viel zu tun beruflich gesprochen, viel unterwegs und das wird nächste Woche so weiter gehen. Da wird wahrscheinlich erst Freitag etwas von mir kommen. Die liebe Arbeit, bald ist ja Urlaub und dann heißt es Hochzeit und Akkus aufladen. Die sind richtig leer und ich merke es immer mehr wie ich kämpfen muss!

Aber heute geht es mal nicht um mich sondern um Ämter und über die Willkür  dieser. Meine bald Frau ist aktuell damit beschäftigt sich einen neuen Job zu suchen, btw - wenn wer eine Stelle weiß oder hat für eine Bürokauffrau, dann sind wir über Hinweise sehr dankbar!  Auf jeden Fall hat sich im Zuge dessen sehr viel mit einem bestimmten Amt zu tun, dass seinen Sitz in Nürnberg hat und von einer Ministerin regiert wird, die nunja, SEHR KINDERLIEB ist, schließlich hat sie ja einen Stall voll von denen zu Hause. 
Normalerweise soll dieses Institut helfen, in ihrem Fall haben wir es mit so einem Laden zu tun:


Ein Laden, wo der eine nicht weiß was der andere tut, wo man jedes Mal etwa anderes gesagt bekommt, wo man Briefe bekommt mit: "Sie müssen uns noch dies und jenes liefern!" Auf die Rückfrage: Warum haben Sie uns das nicht schon da und da gesagt, bekommt man dann die flapsige Antwort:
"Hat die Kollegin wohl vergessen, wir brauchen dieses aber noch UND bis morgen!" WTF!!! Was für total inkompetente Menschen arbeiten bitte dort? Meine Meinung dazu:
Seit das Arbeitsamt in Vaihingen hat schließen müssen und nun alle Arbeitssuchenden nach Stuttgart runter müssen, ist ein großer Teil der Qualität verloren gegangen. Als ich vor drei Jahren einen nuen Job gesucht hatte, da hat mir das Vaihinger Amt gut helfen können. In Stuttgart aber, ich weiß nicht, ich war da 2x mit und die Leute dort hatten mir keinen motivierten und vor allem keinen netten Eindruck gemacht. Außer die Leute in der Reha Abteilung, aber die normalen Sachbearbeiter, nee keine Chance! Ganz komisches, arrogantes und unhilfsbereites Volk. 
Wie wir dank investigativen Journalismus der Akte 2013 Redaktion wissen, sind die Ämter unter harten Auflagen vom Ministerium verpflichtet, Leuten das Leben schwer zu machen. Menschen die eigentlich Hilfe benötigen und keine Vorschriften. Leute die Arbeiten wollen, die einen Job wollen und sich beweisen wollen.
Aber das ist per se egal, solange man seine Zahlen bringt, solange Ursel die Ungerechte zufrieden ist. Warum hört man von der und von der Frau Schröder nichts mehr? Politisch tot und kalt gestellt! Denke beide werden diesen Posten im Herbst NICHT mehr machen. Frau Schröder - das Thema hatten wir schon mal besprochen, aber zur Ursel von der Leine kann ich nur sagen - schämen Sie sich, schämen Sie sich, dass sie eine Hilfseinrichtung - die unter rot/grün schon schimmlig war, nun VÖLLIG korrumpiert haben! Hier fängt mein grenzenloser Hass und meine Abscheu an. 
Darum hoffe ich, dass meine bald Frau bald wieder aufatmen kann, einen Job hat und diese Menschen ohne Spaßberechtigung nicht mehr braucht!!!

In diesem Sinne

Gruß euer Uhltak der stinksauer ist!!!

Dienstag, 6. August 2013

Kleine Autos werden übersehen

Kurzes Lebenszeichen von mir. Nicht so lange wie gewohnt, aber ein happen auf dem Weg. Von mir gibts vorraussichtlich erst am Freitag wieder etwas zu lesen, da ich Mittwoch und Donnerstag unterwegs bin.
Gestern habe ich etwas festgestellt und meine These untermauert, nämlich - KLEINE AUTOS werden übersehen. Ich fahre einmal die Woche über die Autobahn, meistens nehme ich mir mit Absicht ein etwas größeres Auto. Zum einen, da so ein Astra Kombi praktisch ist, dazu ne gute Motorisierung drin ist - also kommt man smoother ans Ziel. Das Auto ist auch sehr groß und kann schwer NICHT gesehen werden.
Gestern hatte ich einen Corsa, unbequemes, untermotorisiertes Auto, dass einfach schrecklich zu fahren ist und bei 160 KM/H anstalten macht auseinanderzufallen! Auf jeden Fall, jedes mal wenn ich mit dem Auto fahre werde ich im Verkehr übersehen. Ich werde geschnitten, abgedrängt, weggedrängt und gelichthuped. Vermutlich, da niemand dieses Auto für voll nimmt.
Wirklich jedes mal und das gibt mir zu denken! Sind Kleinwagen wirklich eine gefährdete Spezie? Tut man Menschen mit kleinen Autos als "schwach" einsortieren und darf man sich im Straßenverkehr so aufführen?

Nur mal so:

1x Lichthupe
2x Geschnitten - 1x davon scharf Bremsen müssen - da der UNFÄHIGE VOLLAR*** zu blöd zum kucken ist!!!!
2x gedrängelt worden (rechte Spur oO - bei max. 120km/h)

Tolle Bilanz. Mit dem Kombi ist mir das noch nie passiert! Aber mit dem ordentlichen sechsgang Getriebe, dazu 150 PS unterm Hintern, ist es auch schwer ;-)

Darum, passt da draußen auf, die Leute sind total weich in der Birne und machen was sie wollen, dazu gefühlte 5 Millionen Baustellen, wo ich niemanden arbeiten sehe - ist ja auch zu heiß, warum also arbeiten? Strecken schließen, kann man ja machen, aber arbeiten - nee ist zu heiß, lieber zuschauen, wie man 40 KM Umweg fahren muss. Ist herrlich, ist ja Stau dann, weil 30 Milliarden Leute durch ein Bergkaff müssen um wieder auf die Autobahn zu dürfen. Echt furchtbar da draußen, aber leider geht es nicht anders....

In diesem Sinne.

gruß euer Uhltak

Donnerstag, 1. August 2013

Hamburg Part 3

Im letzten Teil meines kleinen Berichtes geht es um die aktivitäten vom letzten Sonntag. Nach einem guten Frühstück, machten wir uns noch mal auf um ein paar letzte Ecken der Stadt uns anzuschauen. Auf dem Programm stand noch, dass Rathaus, was echt ein hinkucker ist. Sah von außen recht hübsch aus, drinnen war gerade eine Fotoausstellung. Lange gielten wir uns aber nicht auf, da wir noch zur Alster wollten und dort einen Blick drauf werfen wollten. Der Sonntag war sehr eng getaktet und so mussten wir uns etwas beeilen.
Dann noch mal in die S-Bahn gehüpft und raus gefahren nach Blankenese. Bisschen Spazieren gehen. Wir wanderten durch die Gegend auf der suche nach dem Elbufer. Dank Google Maps fanden wir nach einem kleinen Gewaltmarsch die Elbe und konnten etwas ausruhen. Schöne Ecke Blankenese, hübsche Vilen und Häuschen, sicher nicht bezahlbar. Ach schon gewust, Hamburg hat auch einen Berg, wir haben ihn gefunden, um runter an die Elbe zu kommen, geht es ganz schön Berg runter, was wir dann auch wieder hochgelaufen sind. Vorbei an noch teureren Häuschen - meine bald Frau vermutete das Haus von Till Schweiger gefunden zu haben, denkbar - da der Till ja in Hamburg Blankenese wohnt. Die Zeit raste und unser Marsch endete wieder an der S-Bahnhaltestelle. Zurück zu den Landungsbrücken und noch fix was zu essen reingespachtelt, ein letzter Blick auf die Elbe und dann mussten wir los zum Flughafen. Flieger war etwas verspätet, das Bording zog sich auch etwas hin, da die Crew wohl noch nicht ganz fertig war mit den Aufräumarbeiten.
Doch die Zeit drängt, Unwetterwarnung! Also flogen wir los, ruhiger Flug bis Hessen und dann ging es los. Etwas ruppig und turbolent war es, kein Wunder, die lustige Regenfront und das Gewitter das am Sonntag getobt hatte, war neben uns und eine andere Gewitterfront war schon im Nachrücken. Man konnte das schön sehen im Flieger, wo die eine aufhörte und die andere anfing, spannend. Also das Zeitfenster war klein und der Pilot brachte uns heil zwischen den Gewitterfronten runter.
Am Terminal angekommen mussten wir noch auf den ausstieg warten, da der Flughafen geschlossen wurde, wegen dem Unwetter und keine Abfertigung gemacht wurde. Koffer werden nicht ausgeladen, die Rampe zum aussteigen wird nicht angedockt. Nichts ging mehr. So saßen wir noch rum, andere zogen es vor eng auf eng zu stehen, bis man endlich rauskonnte. Vom Bahnhof Leinfelden liefen wir dann noch das Stück zum Haus der Eltern meiner bald Frau, dort hatten wir das Auto geparkt und fuhren nach Hause. Fertig, ausgepowert und ausgelaugt, aber glücklich wieder daheim zu sein!

Als Fazit kann ich nur sagen: Hamburg du bist ne geile Stadt! Mir hat es sehr gut dort gefallen, ich hab viel gesehen und erlebt und zähle Hamburg nun zu meinen deutschen Top 3 Lieblingsstädten! Meien Stadt Stuttgart ist die Nummer 1, dann kommt aber schon Hamburg und dann München. Die Menschen waren sehr nett, freundlich und hilfsbereit. Der Service in Restaurants und Bars war so freundlich und nett, so zuvorkommend, bin noch immer sehr begeistert davon. Doch der Tripp hat sich sehr gelohnt und ich hatte viel Spaß. Gerne wieder und dann kenne ich mich schon aus :-)

In diesem Sinne, euch allen ein tolles Wochenende.

Gruß euer Uhltak