Montag, 24. Juni 2013

Femen in Deutschland

Gestern Abend habe ich etwas im TV gesehen das mich einfach nur den Kopf hat schütteln lassen. Extra, dass Magazin auf RTL welches dann und wann auch mal einen informativen Bericht bringt, hatte einen Beitrag über Femen ausgestrahlt. Besser gesagt, über den deutschen Ableger der Gruppe. Anlass wird wahrscheinlich die aktivitäten und die Verhaftung einer Aktivisten in Tunis gewesen sein.
Wer es nicht kennt, Femen sind Frauen, die in der Ukraine für mehr Frauenrechte und gegen den Sextourismus demonstriert haben. Anfangs bekleidet, aber nachdem der Ruf nicht gehört wurde ihre Forderungen mit nackter Haut Ausdruck verleihen. Heißt T-Shirt runter, Titten raus auf denen der Protestspruch steht. Dieser Ableger verbreitet sich nun in Europa und junge Frauen organisieren sich in Gruppen und lassen sich sogar in Paris von einer der Gründerinnen ausbilden.
Im Prinzip ist es nicht schlimmes, aber nun kommt was mich total annervt!

Die Ukraine ist nach wie vor ein sehr konservatives Land, Frauen haben wohl noch nicht die Rechte wie hier - Spekulation meinerseits. Auf jeden Fall wurde die Idee aus der Not geboren und hat dank der EM sehr viel Aufmerksamkeit bekommen.
Die Deutschen Femen Frauen haben in dem Beitrag keine gute Figur abgegeben! Allen voran die vermeindliche Oberfemen in Deutschland, Name schon wieder vergessen, die mit ihrem Bankmanager Mann, ihren drei Tussi Hunden in einem riesigen Haus lebt, irgendwo am Waldrand, totale idylle. Sie das brave Frauchen, die Zuhause kocht und tüddelt, er schafft die Kohle ran und sie packt die Brüste aus.
Die andere Aktivistin, die wo vor dem Barbie Museum ein Kreuz mit Barbies drauf verbrannt hat, sieht selbst wie eine Barbie aus. Wer erkennt den Clou an der Geschichte? Eine Barbie verbrennt Barbies und ein christliches Symbol... total ********.
Der Protest ist an und für sich richtig und wichtig, wie es aber getan wird, wie sich die Damen verkaufen und in den Medien darstellen und sich anbiedern ist Mediengeilheit und Selbstdarstellung. Man will nicht auf etwas aufmerksam machen, eher will man sich präsentieren. Der Nacktprotest bringt nur was, wenn man sich auf die Sache fokusiert, nicht um sich darzustellen. Darum nerven diese Frauen nur und sind für mich keine Bewegung im Sinne einer feministischen Aufklärung. Missstände bekämpft man nicht mit Titten, sondern mit anderen Mitteln! Wenn die ganzen Frauen sich ausziehen wollen, dann bitte zieht euch aus für den PETA Kalender aus oder geht in Frauenhäusern und helft dort Ehrenamtlich mit. Seid politisch, überzeugt durch Worte und Taten und nicht mit einem Schild in der Hand, dass man für 5s sehen kann und worauf keiner achtet. Der dank ist, Gerichtsverfahren, Busgelder, Gefängnis. Gerade die jungen Mädchen, 21, 22 verbauen sich doch ihr Leben! Einmal im Knast oder vor Gericht, wer möchte diese Frauen noch einstellen? Welche HR Mitarbeiterin oder Mitarbeiter stellt jemanden ein, der sich öffentlich nackig macht? Wer öffentlich ein Holzkreuz verbrennt? Ich würde mal sagen keiner! Femen mag in der Ukraine funktionieren, aber nicht alles was man im Fernsehen gesehen hat muss man dann hier nachmachen. Hinterher geht der Schuss nach hinten los und man erreicht nur Ablehnung und aus einer per se guten Sache, reagieren die Menschen genervt und sagen: "Selbst Schuld!" Selbst Schuld wenn einer der Frauen in den Knast muss. Selbst Schuld wenn man einen Regierungschef angreift und einen Schlag auf den Hals abkriegt.  Es ist eine Frage der Zeit, dann wird sicher eine Aktivisten erschossen, weil sie mit einem Gegenstand in der Hand auf Putin oder Co. losgeht und ein Sicherheitsmann reagiert. Und dann? Märtyer, Abschreckung? Was wird dann passieren?

Was will ich sagen, mit Brüsten bekommt man im 21 Jahrhundert eher schwer seine Rechte durch. Mit Klugheit und Willen kommt man sicher weiter. Einen Protest nachzumachen, weil man diesen im Fernsehen gesehen hat, ist sicher nicht der richtige Weg. Holzkreuze verbrennen, die Kanzlerin erschrecken usw. und dann im Palast wie die Made im Speck leben oder Studentin sein und sich den Berufsweg verbauen mit solchen Aktionen, ist es dass Wert und wirkt man nicht wie ein Heuchler dabei? Hobbyrevoluzzer, dass trifft es ganz gut! Die einzig gute Aktion, der Auftritt bei GNTM, der war lustig, aber auch nicht mehr!

Darum, denkt bitte nach, macht nicht alles nach und wenn ihr schon Femen sein wollt, dann bitte stellt euch nicht so dar als ob ihr das nur zum Spaß macht und vor allem dass ihr es nur für die Medien macht! Denn dieser Eindruck hat der Beitrag hinterlassen. Ein Haufen Juppy Frauen, die nicht wissen wohin mit ihrer Zeit, also revoluzzen wir und packen die Möpse aus.... sowas ist, nicht der Sinn der Sache. Sorry meine Meinung!

In diesem Sinne, packt die Brüste ein und tragt eure Meinung dort hin wo man etwas erreichen kann, für die Türen derer die dafür Schuld tragen und konfrontiert die Leute mit eurer Stimme und nicht mit eurem Körper, denn am Ende werdet ihr darauf reduziert und nicht ernst genommen. Nicht in einem Land, dass von einer Frau regiert wird und sehr viele Minsterinnen stellt!

Der Uhltak, der immer noch mit dem Kopf schüttelt!