Montag, 8. April 2013

Etwas abwesend

Moin moin und Hallo,

Willkommen in einer neuen Woche, hallo Alltag und wie man dich sonst so nennt.
Ja, etwas mehr als eine Woche ist es her, dass ich euch einen netten Blog Post geschrieben habe. Dies hatte ein paar Gründe. Zum einen hatte ich Urlaub, zum anderen war ich Krank... nach langer Zeit und den vergeblichen versuchen sich gegen die Schnodderseuche zu behaupten erlag ich vorletzte Woche Mittwoch dann der Erkältung und musste mich in meine Festung, die Bastion der Decken, Kissen und Katzenbäuche zurückziehen. Zum Glück kam ich um harte Medis herum, konnte aber mal ein paar neue Erkältungsmedis testen. Bis jetzt schwöre ich auf Aspirin Complete. Das ist so Brausepulver, das man zur Nacht mit Wasser einnimmt. Super Zeug! Dazu habe ich Crippostad C versucht, was zwar ganz gut ist, aber nicht an Aspirin ankommt. Dazu das übliche, Literweise Tee, Suppen und Eintöpfe, allgemein viel Trinken.  Gerade wo es mir dann besser ging, hatte es dann meine bald Frau erwischt. Seitenstrang Angina, so saßen wir beide da, schniefend, rotzend, es hörte sich an, als ob wir in einer Lungenheilanstalt wohnen würden.
Nun geht es uns aber wieder gut und der Urlaub ist  auch rum.
Heißt back to business.

In meinem Urlaub war ich nicht faul. Habe ein paar Domains umgezogen. Zum Beispiel erreicht man die gute Franzi nun über franzibar.bebloggt.de und meine alte Businessseite wohnt nun auch unter business.uhltak.de.
Warum ich das mache, nun ich habe nun zwei URLs frei für neue Projekte. Diese sind zur Zeit am entstehen, also im Kopf. Ein paar Ideen habe ich zwar schon, aber nichts spruchreifes. Dazu die liebe Zeit. Die Hochzeit verbraucht nach wie vor ein Großteil meiner Freizeit. Erst am Samstag war Traugespräch bei der Kirche angesagt.
Das ist schon ein sehr intensives Gespräch und im Grunde liegt es dem Thema zu Grunde, ob man in der Lage ist Nachkommen zeugen zu können. Heißt: "Können Sie richtig knattern?"
Dazu etwas Detailplanung und fertig. Auf dem Rückweg, fix meinen Anzug abgeholt und sicher verstaut.

Nun da ich mich in der Post- Urlaubs Phase befinde, muss ich sagen, boah was gehen mir die Leute schon wieder auf den Keks! Erst musste ich am Samstag im Fahrstuhl wieder Szenen erleben.
Ist ja schnell berichtet:
Ich wartete auf den Fahrstuhl, stand ganz links und genau dieser Fahrstuhl kam. Vor mir eine ältere Dame, an den mittleren und ganz rechten Fahrstuhl stand ein Paar mit Kind und den neuen teueren Fernseher (eben im Saturn erstanden). Der Fahrstuhl auf der linken Seite kam, die ältere Dame (die vor mir Stand) stieg ein, auf einmal drängelte sich die Dame, die ganz rechts Stand vor mich, blockierte den Fahrstuhl mit ihrem Körper. Ich wollte an ihr vorbei gehen, wusch, wurde die andere Seite von der Tochter der Dame blockiert. Ein einsteigen in den Fahrstuhl war kaum noch möglich. Ich schaute die Dame an, etwas fragend - mal sehen ob sie drauf kommt, dass weder ICH noch ihr MANN und der Fernseher SO in den AUFZUG kommt... Sie verstand es nicht. Ich drückte mich vorbei, stand in die hintere Ecke und schüttelte mit dem Kopf. Der Mann war immer noch beschäftigt den Monster Fernseher ALLEINE in den Aufzug zu bringen. Derweil sprach mich die Dame an:" SIE BRAUCHEN GARNICHT SO MIT DEM KOPF ZU SCHÜTTELN! UNVERSCHÄMTHEIT!"
Tja, ich Böser, Schlechter, Unverschämter Mensch! Will einfach so in einen Aufzug einsteigen. Wie komme ich denn drauf? Leute die sich vordrängeln, den Aufzug blockieren und damit dem Typ, der einen schweren Fernseher alleine wuchtet, den Zutritt verwehrt. ihr merkt sicher, die Dame hatte sich zuerst unverschämt verhalten, danach habe ich nur noch reagiert - in Form von Ignoranz!

Auch heute in der Bahn, ja mal wieder eine "In der Bahn Stories" musste ich und gut drei weitere Mitfahrer sich von einem sabbernden alten Mann wegschieben lassen, da dieser unbedingt an einer Haltstange stehen wollte. Es war so voll, umfallen nicht möglich, aber Großvater Strohhut muss an dieser Stange stehen und scheiß auf die Menschen drum herum. Vor allem die kleinen Hobbits, äh Kinder taten mir Leid. Die wurden wirklich wie Pappkamaraden zur Seite geschoben und beschwerten sich auch lautstark, aber in dem Fall hatte Großvater Dummbeutel ein gutes Mittel, Hörgerät aus!

In diesem Sinne, schön auf die Füße aufpassen!

Gruß euer Uhltak