Mittwoch, 10. Oktober 2012

Abschalten

Wer kennt es nicht, die Tage wo es mal etwas hektischer ist, wo man auch mal Stress hat und nicht weiß wo einem der Kopf steht. Sogar wenn man Feierabend gemacht hat, also in der Bahn sitzt kreiseln die Gedanken noch um die Probleme des Tages und es dauert eine gewisse Zeit bis der Kopf wieder so leer ist um neues aufzunehmen. Die einen gehen Joggen, ich dagegen Koche oder stemme Hanteln. Irgendwie ein gutes Gefühl und egal wie vernagelt man war, im Sinne von nicht auf die Lösung kommen, einmal frei im Schädel und man hat wieder gute Ideen und löst die Probleme des Vortages auf. Erst jetzt wieder, gestern nicht weiter gekommen, einen Kopf gemacht (wie kann ich es lösen) heute morgen, badabumm, alles geht nun wieder! Darum ist es absolut wichtig seinen Kopf regelmäßig zu entrümpeln und zur Ruhe kommen zu lassen.
Ich, zum Beispiel, würde gerne Gedanken und Wissen so ablegen können wie in einer Bibliothek oder einer Baumstruktur eines Verzeichnisses. Denn ich habe das Gefühl, bei mir hängt das Wissen unaufgeräumt im Gehirn. Bisschen Struktur und Ordnung wäre toll. Vielleicht sollte ich eher mal mein Gehirn trainieren und versuchen das irgendwie hin zu kriegen. Gerade wenn ich viel Wissen in mich aufnehmen soll, merke ich wie ich zwar was behalten kann, aber einiges neben raus geht. "Buffer Overflow", "Package Lost", wie man es nennen will. Ist es vielleicht eine Alterserscheinung, dass man nicht mehr so Aufnahme fähig ist, oder ist eine Selbstausbildung mit viel Lesestoff und wenig Anleitung und Strukturierung zuviel auf einmal?
Eine gute Frage.Mir fehlt von Zeit zu Zeit der "Anker" zum Bezug. Vor allem wenn man mit viel Abstrakten zu tun hat. Werde mich wohl in den nächsten Tagen näher mit dieser Thematik befassen, denn ich möchte meine Kapazität erweitern, vor allem was Wissen angeht ;-).

Mal was anderes. Nun da der Herbst vor der Tür steht, merke ich wie sichtlich meine Motivation sinkt. Vor allem bei meinem Ernährungskonzept. Seit ich wieder bei mir in der Firma bin, hab ich es schwerer meine Linie durchzuziehen. Zwar kommt hier täglich ein Service vorbei der Brötchen und Salat liefert, dieser ist aber teuer und hat nicht immer das passende dabei. Ich behelfe mir gerade damit: Essen von zuhause mitzunehmen und aufzuwärmen, nur bleibt nicht immer etwas übrig. Auch habe ich ziemliche gelüste in letzter Zeit, die ich auch nur schwer abblocken kann. Auch ins Fitnessstudio komme ich kaum noch, da die Termine langsam aber sicher uns den Freiraum nehmen. Zwar mache ich täglich meine Übungen, nur so richtig geht es wieder nicht weiter. Ich brauche einen neuen Zeitplan, ein besseres Zeitmanagement und ein Konzept wie ich vorgehen kann um nun mein Ziel zu erreichen. 3 Wochen wären es noch, aber 6KG in 3 Wochen, wäre schon sehr ungesund oder ich müsste eine Diät machen was nur kurzfristig etwas bringen könnte. Vielleicht sollte ich mich einfach mit dem Gewicht zufrieden geben und zwischen 93-96KG verweilen. Diese ganze Geschichte mit dem Job Wechsel, Stress und was sonst so anliegt hindert mich. Zum Glück weiß ich an was es liegt. Ich werde mir nun was überlegen, vielleicht doch wieder ein paar Wochen auf LOGI wechseln und kucken was dann der Körper macht. Bis dahin werde ich wohl einfach ein Mensch sein. Weiterhin nach Simply Diet essen, auf mich achten und es nicht übertreiben aber ab und an was naschen.
Es ist manchmal einfach schwer, aber dann spricht man drüber und hofft auf Tipps. Denn über die würde ich mich freuen.

In diesem Sinne

Gruß euer
Uhltak