Mittwoch, 18. Juli 2012

Letzte Tanzstunde (Überstanden)

Irgendwo, ganz tief drinnen, ist man doch immer ein bisschen Stolz auf sich. Vor allem wenn es um Dinge geht die man durchgezogen hat und die einem nicht sonderlich angenehm waren. Vielleicht weil dass was man  gemacht hat einem nicht liegt oder sogar schmerzen bereitet hat. Nun am Dienstag Abend ging meine letzte Tanzstunde zu Ende und ich bin sehr froh das ich es nun hinter mir habe. Angefangen hatte es ja, dass ich meiner bald Frau versprochen hatte: "Wenn wir auf eine Hochzeit eingeladen werden, dann lerne ich Tanzen!" Nun im September sind wir ja auf einer Hochzeit eingeladen, also hieß es für mich Tanzen lernen!
Acht Stunden habe ich mich übers Parkett bewegt und beherrsche in der Theorie und Praxis die Grundschritte von, Boogie, Rumba, Cha Cha Cha, Foxtrott, Merengue, langsamen Walzer, Wiener Walzer, Tango und Disco Fox, plus ein paar Figuren. Zwar bleibt das Gefühl das man lächerlich aussieht und die Unsicherheit, aber ich kann nun, auf der erwähnten Hochzeit, mich aufs Parkett wagen und ohne mich, meine Frau und andere zu gefährden. Aber um ehrlich zu sein, das Thema Tanzen hat sich dann auch gestern erledigt, denn nach wie vor, ich bin zu blöd zum Tanzen! Es ist nicht mein Sport und meine Art von Bewegung. Nächstes Jahr, also vor meiner Hochzeit, müssen wir auf jeden Fall noch mal ein paar Stunden Unterricht nehmen, aber bis dahin bleiben die Tanzschuhe im Schrank!
Zur Stunde selbst, anders als letzte Woche, klappte alles um einiges besser. Die Schritte saßen, ein paar Figuren waren Anfangs noch unsicher, wurde aber immer besser. Im Grunde machten wir alle Tänze zwei Mal durch und es gab einiges zu lachen, da die "nette" Assistentin des Tanzlehrers bockig war und ständig versuchte ihn zu führen, was der Tanzlehrer sofort ihr austreiben musste. Zur Strafe tanzte er sie an die Wand wo er sich dann auch stehen lies.

Am Ende der Stunde, wollten ein paar andere Tanzschüler noch etwas zusammen trinken gehen. Wir zogen es aber vor nach Hause zu gehen, zum einen da unsere Serien kommen, zum anderen, 8 Stunden lang wollte niemand so richtig mit jemanden dort etwas zu tun haben. Man sagte "Hallo" und "Tschüß" mehr Konversation fand aber nicht statt. Es waren eine handvoll Fremde in einem Raum eingeschlossen mit einem Ziel, Tanzen zu lernen. Irgendwie ist es dann komisch, acht Stunden lang ignoriert man sich gegenseitig und dann, wenn es vorbei ist, möchte man die Menschen um einen herum kennen lernen. Äh? Man kann mich nun für altmodisch halten, aber eigentlich spendiert man einer Lady einen Drink bevor man sie Flach legt!
Heißt, zehn Paare teilen für 8 Stunden ihre Freizeit, sitzen dabei alleine, wie auf einer Insel, und kommunizieren nur untereinander, also die Paare mit sich. Also, legen keinen Wert darauf etwas mit anderen Menschen zu tun zu haben. Höchstens wenn man mal mit einem anderen Partner tanzen muss, da stellt man sich vor, da redet man ein paar Mal miteinander. Vielleicht hätte die Tanzschule das öfter machen sollen. Öfter mal mit wem anderen Tanzen lassen, so wäre vielleicht auch mal mehr Kommunikation entstanden. Insofern, ist es zwar nett und höflich alle zu Fragen, ob man mitgehen möchte, erwarten dass man aber mitgeht kann man nicht. Denn irgendwo ist der Zug abgefahren und man weiß man sieht sich nicht so schnell wieder.
Einzig das ehrliche Urteil von Fräulein Schlabberhose, ich habe sie so getauft, bestätigte mich in meiner Meinung nicht Tanzen zu können. Zur Erklärung, in der ersten oder zweiten Stunde musste ich einmal mit der Dame tanzen. So richtig peilte sie es nicht, vergeigte Schritte usw. Sie selbst war alleine da und hatte einen Gastherren bekommen zum Tanzen. Es war sehr chaotisch mit der Dame zu tanzen. Auf jeden Fall trug die Dame immer die selben Klamotten, immer eine Schlabber- Jeans Hose, viel zu groß und zu weit für den Körperbau und ein schwarzes Oberteil. Immer! Auf jeden Fall merkte sie gestern an, ich wäre besser geworden, denn als sie mit mir Tanzen musste war es schon sehr schlimm da ich echt schlecht war. Recht hat sie! Und zum Glück weiß ich es und bestätigt mich in meiner eigenen Meinung. Lustig aber es von jemand zu hören, der ebenfalls nicht sehr sicher auf dem Parkett wirkt ^^.

Was kann man als Fazit nun sagen. Teilweise hat es Spaß gemacht, da der Tanzlehrer sehr nett und witzig war. Er hat es geschafft etwas zu vermitteln und auch Spaß zu verbreiten bei dem was wir lernen. Ich habe nun viel gelernt und bin bedient mit diesem Wissen. Ich kann nun was und das reicht mir völlig das zu können. Tanzen wird nie mein Sport werden, das überlasse ich lieber Leuten die es können und Freude daran haben es auszuleben. Schön fand ich, dass ich Zeit mit meiner Freundin verbringen konnte und mit ihr etwas zusammen machen konnte. Zwar hat das Tanzen mir nicht so wirklich Spaß gemacht, sie hatte aber Spaß, na ja außer sie war tot müde und hatte selbst keine große Lust aufs Tanzen. Zur Schule selbst, tja ne viel zu lasche Klimaanlage an den sommerlichen Tagen plus viele Menschen gleich sehr unangenehm! Auch der Raum war ziemlich klein und man stand sich oft auf den Füßen rum. Die Assistentin verbesserte Zeug obwohl es der Lehrer anders gezeigt oder erklärt hatte. Das stresste mich oft. Gesamt kann man sagen, es war nett und ein Erfahrung fürs Leben. Aber nun ist das Thema auch durch und der Dienstag ist wieder frei und schwerelos ;-).

In diesem Sinne

euer Uhltak der nun Tanzen kann.... nicht wirklich aber besser als vorher ;-)