Mittwoch, 6. Juni 2012

Wohin WWE wohin?

Seit einer weile verfolge ich die WWE ja wieder und langsam aber sicher beschleicht mich das Gefühl, dass die Konzepte nicht mehr so richtig greifen. Bevor ich aber auf die Storylines und die aktuellen Darsteller zu sprechen komme, erstmal eine Meldung von gestern. Randy Orton wurde suspendiert. Ganz recht, Randy Ortons Drogentest war positiv, erneut. Nun ist Orton gesperrt und es könnte sogar sein, das er seinen Job bei der WWE verlieren wird, Aufgrund der NO DRUG Politik. Es ist sehr schade, da Orton einer der ganz großen Superstars ist und Frau und Kinder zu Hause hat. Warum sich der Superstar mit Marihuana und Steroiden eingelassen hat, kann keiner sagen. Erst Jericho, der ja einen deutlichen Fauxpas jüngst beging und nun ebenfalls um seinen Job zittern muss.
Nun zu den aktuellen Storylines. Alles um John Laurinaitis nervt. Die Stroyline rund um ihn und seine Ideen, der Beef mit John Cena, Nebenkriegsschauplätze mit CM Punk und und und. Der Typ nervt nur noch und gehört nicht in die Show. Warum zur Hölle lässt man nicht mehr die Wrestler ihren Job machen und überlässt die Show ihnen? Man hatte es vor Jahren gelernt. Wenn man versucht das Management einzubinden in die Show wird es langweilig da die Stereotypisierung des Drehbuches immer den Manager als Depp aussehen lässt. Warum nicht mal 1 - 2 Jahre back to business? Typen kommen raus, tun so als ob sie sich aufs Maul hauen und gehen wieder. Einer kommt raus, mault alle voll und geht wieder oder ein weiterer kommt raus und beef bricht aus. Nun muss man Verschwörungen einbauen, Manager deren Job am Faden hängen, nette Superstars die zum Arschloch werden und wieder zurück zu gut. Als ob man sich Dallas ansieht nur mit der Andeutung von Gewalt.
Dann, die ganze Sache mit Big Show. Erst ist er gut, dann hat er Pech ist aber immer noch ein netter, dann wird er zum Heel und fedet mit Cena. Warum immer Cena? Mag den Jungen niemand? Alls müssen se immer Beef mit Cena anfangen, dem Lila Laune Bär der WWE. Der Typ hatte mehr Feinde in den paar Jahren als ein Schiedsrichter in einem Oberliga-spiel zwischen zwei verfeindeten Stadtmannschaften in Liverpool! Die ganze Kreativität ist total im Arsch. Ich kann darauf verzichten das bei 90min Show, gefühlte 15 Leute in den Ring steigen und über dies und jenes sprechen, Fans beleidigen oder ihrem Gegner Hasstiraden anwünschen und wie sehr sie in bei No Way Out verprügeln werden. Nicht nur labbern, machen! Und nun Mr. YES YES YES, Daniel Bryan. Den haben se auch in eine beschissene Richtung hin entwickelt. Vor allem, warum darf so einer um die großen Titel mitkämpfen? Man baut gerade Leute auf, die nie zu solchen Superstars werden können wie aktuell CM Punk oder auch ein John Cena. Klar der Typ ist ein Talent aber nicht viel mehr Wert als ein Zack Ryder. Typen wie Daniel Bryan sollte lieber um den Intercontinental Titel oder Tag Team Titel kämpfen. Schwergewicht, da müssen Typen ran! Typen wie einst The Rock, Tripple H und so weiter. Echte Typen halt, die interessante Shows bieten und gut unterhalten können. Der Unterhaltungswert von Daniel Bryan liegt bei 5 von 10.
Insgesamt, die WWE muss sich etwas steigern bei ihren Veranstaltungen und ein bisschen mehr wagen. Die Leute schauen es nicht wegen der Werbung und wegen der dummen Sprüche / Trash Talk. Eher weil es Aktion gibt. Darum war ich auch so gut unterhalten bei der Deutschland Tour. Kaum Gelabber, Aktion und am Ende ein Danke schön für die Aufmerksamkeit.
Was ich mir wünschen würde, endlich diese Laurinaitis Nummer skippen und diesen Typ zu den Akten legen. mehr Tagesgeschäft, mehr Unterhaltung bei weniger Gelabber. Storylines die einen begeistern und ihr potential ausschöpfen. Wie jetzt zum Beispiel, AJ himmelt Punk an, doch ihr "Ex" Daniel Bryan kommt immer wieder zum Ring und sieht sie dort. Wäre er der Arsch für den man ihn halten soll würde er sich um seine Ex Freundin kümmern und sie vom Ring wegscheuchen. Eher glaube ich die Arbeiten immer noch zusammen und bei No Way Out wird Bryan den Titel gewinnen weil AJ Punk ablenkt und dann brav an Byrans Seite steht wenn er jubelt nach dem Titel Gewinn. Dazu allgemein sind die Beefs immer so lange und man kann nicht mehr kurze knappe Beefs schreiben. Und warum zur Hölle bekommen Leute noch und noch und noch eine Titel Chance? Da sollten se wirklich eher so ein "künstliches" Ranking einführen. Liste für die Titel, wer so oft gewinnt oder verliert ist dann Herausforderer Nr.1. Diese, du bist dran dann du, dann du, weil du ja gerade eh Beef mit dem hast, ist so inflationär. Die Titel sind nichts besonderes mehr, nur das man bisschen Gold um den Bauch trägt. Früher war es was besonderes ein Titel Match zu sehen, nun in jeder Raw oder Smackdown Folge sind Champs am verteidigen. Früher war das nicht so. Und ehrlich mir würde es reichen wenn alle sechs Wochen ein Champ seinen Titel riskiert und nur mal hier und da kämpft. Man fixiert sich sonst so auf diese Story zu sehr. Schwierig das zu beschreiben.
Alles in allem, klar werde ich es am Rande weiter verfolgen, aber ich hoffe doch sehr das man sich besinnt und bald etwas ändert an den Konzepten.

Gruß der Uhltak