Mittwoch, 15. Februar 2012

Melden, ein Fremdbegriff?

Vielleicht liegt es an meiner Generation, vielleicht habe ich als Kind der Neuzeit, als jemand der die gute alte Analog Technik und den Wandel zur Digital Technik mitgemacht hat noch die Werte beider Kulturen im Kopf. Was mich gerade wirklich stresst ist, diese Gleichgültigkeit.
Ich beginne aber von vorne. Es ist kalt, es hat geschneit, wir ersaufen im Schnee. Zwar hab ich keine Kehrwoche (puh...) aber mein Nachbar ist in dem Punkt nicht so ordentlich wie man sich das wünscht. Eventuell ist der Nachbar auch gar nicht daheim. So genau weiß man dass nicht. Auf jeden Fall ist es wieder ein Vorzeige Fall. Alle Häuser sind frei geschippt nur unseres nicht. Egal, wenn sich jemand hinlegt ist der Nachbar Schuld! Ich hoffe ja insgeheim, dass wenn ich dran bin alles weg geschmolzen ist und wir ein paar plus Grade haben. Aber das ist nicht der Punkt, obwohl man schön über das Thema Schnee meckern kann ^^
Da ich ja Torwart Trainer bin, musste ich gestern zum Training ausrücken. Zwiebel- Look an und ab dafür. Da ich Training erst ab zwei Mann mache kam ich am Sportplatz an und fragte mich durch ob denn überhaupt Spieler kommen. Der Platz sah eher nach einer Schlittschuhbahn oder dem Wettkampfort für die Schneemannbauer aus. Ein paar Kids waren wirklich da, nur meine Torhüter nicht. Einen konnte ich dann in der Kabine ausfindig machen, mehr nicht. Ich muss mir wirklich was einfallen lassen. Paar Kinder, so hab ich erfahren, haben keine Lust mehr auf Fußball und Nachwuchs ist ziemlich rar im Moment. Dann das Wetter, wer hat da große Lust draußen zu bewegen? Wenige... aber gut. Was mich nun stört ist, dass keiner bei mir absagen kann, damit ich planen kann, lohnt es sich, kommt heute wer, was kann ich machen mit den Kids? Diese Vorbereitung geht komplett flöten. Und ich glaube da fehlt ein maßgeblicher Teil an Erfahrung. Als ich Kind war, rief ich immer wenn an wenn ich später kam oder gar nicht kam. Heute erfährt man über drei Ecken das wer nicht kommt, oder Krank ist, aber morgens in der Schule war. Sobald es wieder wärmer wird und der Schnee weg ist, dann kommen auch die Kids wieder und dann muss ich mal ein Machtwort sprechen. Denn als ehrenamtlicher Mitarbeiter opfere ich meine Zeit und reserviere mir 2 Tage in der Woche wo ich anderes machen kann. Und dies muss ich den Jungs mal eintrichtern.

Gruß der Uhltak