Dienstag, 22. November 2011

Star Wars - The old Republic Beta Eindrücke [SPOILER Gefahr]

Ich bin nach wie vor sehr Happy, so Happy wie ein Hippo ;-), Wortwitz, denn ich habe einen Beta- Zugang bekommen vor zwei Wochen für SW:TOR. Da die NDA am Wochenende gefallen ist, kann man sich auch endlich über das Spiel unterhalten, denn es lohnt sich.

Kopfgeldjäger angespielt:
Als ersten Char hab ich mir einen Kopfgeldjäger erstellt, da ich wenig von der Klasse wusste und da ich bei Release einen Sith Krieger spielen möchte, war der Kopfgeldjäger zum testen gerade richtig. So sehe ich ein anderes Startgebiet und versau mir nicht das Erlebnis mit meinem Krieger. Denn jeder Char spielt seine individuelle Geschichte und die eigenen Entscheidungen treiben diese voran und beeinflussen den Char. Verhalten wir uns in Gesprächen Böse, ernten wir Darkside Points, verhalten wir uns eher nett so ernten wir Lightside Points.
Ebenso reagieren unsere Gefährten auf unsere Entscheidungen, eventuell kennen das ein paar von euch aus Dragonage. Gerade das Gefährtensystem im Spiel ist eine echte Bereicherung. Die Gefährten sammeln für uns Rohstoffe, können auf Missionen geschickt werden und begleiten uns um mit uns zu kämpfen. Der Kopfgeldjäger beginnt mit Mako, Klasse Agent, die sich gut mit dem Kopfgeldjäger ergänzt, da sie fleißig heilt.
Zur Story, unser alter Ego kommt auf Nal Hutta an um sich für die große Jagd zu qualifizieren. Die Mandalorianer richten dieses Spektakel aus und die Plätze sind begehrt unter den Kopfgeldjägern. So verdienen wir unsere Sporen und versuchen uns in die Gunst des Hutten Nem'ro zu dienen. Konkurrenz ausschalten, Nem'ro seine Feinde dezimieren stehen hier im Vordergrund. Die Story um den Kopfgeldjäger webt sich hier eins zu eins in die Quests ein und verschmilzt zu puren Spielerlebnis. Man nimmt gerne Quests an, man saugt die Gespräche auf, die echt toll vertont sind und lacht sich kaputt über die coolen Antworten des Jägers! Mit Stufe 10 haben wir dann so ziemlich alles auf Nal Hutta erledigt und wir dürfen der Sith Hauptstadt Dormund Kaas einen Besuch abstatten. Alles im Zeichen der großen Jagd, erledigen wir Aufträge für Sith und Mandalorianer um uns für den Endkampf zu qualifizieren. Toll ist, dass hier SW:ToR Bezug auf die alten Knights of the old Republic spiele nimmt und geschickt die Story um Darth Revan mit aufgenommen hat. Mit Level 15 / 16 hat man auch Dormund Kass dann abgefrühstückt, man klaut sich dann sein eigenes Raumschiff und geht auf die Jagd, auf die große Jagd.
Die Quests, joar bekannt aus anderen MMO's, da kann man nicht viel anders machen:
Hole mir dies, töte 10 von jenes, sprich mit dem und so weiter. Schön ist aber , dass man Bonusmissionen in einer Mission bekommt, wie z.B. man soll die Wasservorräte von Sklaven vergiften. Haben wir angefangen ein paar Gegner auszuschalten bekommen wir das Bonusziel 10 Sklaven auszuschalten. Mit Level 10 darf man dann seine Spezialisierung auswählen, was beim Jäger der Söldner oder der Powertech ist. Ich hatte mich für den Söldner entschieden, zwei Blaster rocken!
Kurzes Fazit:
SW:ToR fühlt sich hier sowas von Rund an, obwohl noch ein paar Bugs drin sind. Bugs im Sinne von, Grafik und ab und zu ein paar Übersetzungsfehlern, aber nichts gravierendes. Diese dichte Story und darum ein MMO zu bauen ist einfach nur top. Seit dem Release von WoW damals hat mich nichts mehr so gefesselt. Ich freue mich schon sehr auf den Release :-)

Kurzes zu den Jedis:
Um wirklich mir eine Meinung zu bilden habe ich auch den Jedi Botschafter angetestet.
Als Padawan der Jedi Meisterin Youn, helfen wir ihr das Geheimnis um den alten Meister Rashivari zu lüften. Nur gestalten sich die Dialoge als eher zäh, vor allem wenn man davor den Kopfgeldjäger gespielt hat. So richtig wurde ich nicht warm mit den Jedi, zwar sind die Nahkampfgefechte sehr schön gemacht und die Skills passen bis dato auch zum Char, aber diese Stock im Hintern Mentalität war nicht so mein Ding. Muss auch sagen, dass ganze Setting, die Quests fand ich zur Imperiumsseite eher durchschnittlich. Irgendwie fehlte mir da die Aktion. Trotzdem, mit Level 10 verlassen wir dann Tython um uns nach Coruscant zu begeben. Hier haben wir die Wahl mit einem Handelsüblichen Gleiter nach Coruscant zu fliegen oder den Flashpoint "The Esseles" zu spielen um nach Coruscant zu kommen. Ich habe dann mal "The Esseles" ausprobiert mit zwei anderen Jedi's und einem Gefährten. Da ich mich für die Heilerkarriere entschieden hatte, konnte ich mal testen wie sich ein Heiler in SW:ToR spielt, obwohl es sich nicht unterscheidet zu den anderen MMO's, außer dass man nicht stumpf hinten stehen muss, sondern auch mal zulangen muss, denn Heilaggro hat man ziemlich schnell!
Fazit zum Diplomat:
Spielt sich ganz gut, aber leider waren mir die ersten 10 Level etwas zu "trocken" obwohl auch hier die Story ganz klar das Tempo vorgibt. Auf Coruscant geht's es dann aber besser und die Quests und die Aktion nimmt zu, so dass man genug zu tun hat.

Joar, dass war meine kleine Übersicht zu SW:ToR und zu meinen ersten Eindrücken.
Ich für meinen Teil kann sagen, ich werde SW:ToR, gerne und vor allem lange spielen, denn die Story ist Klasse, mir gefällt das Setting und Bioware hat soviel tolles eingebaut.
Ich freue mir einen Keks wenn es draußen ist und gut das ich schon Urlaub genommen habe!

Grüße euer Uhltak