Freitag, 26. August 2011

Gestern war ja nichts

Jo, gestern war ja nichts hier, denn der Uhltak hat am Rande den "Shitstorm" verfolgt, den Beef, das Schützenfest, den Wutbürger oder Wutgamer in Aktion.
Just wenige Tage nach diesem "Bericht" von RTL, ging eine Protestwelle durchs Netz, Gamer formierten sich binnen weniger Tage und gaben RTL Contra, soviel dass der Redakteur und RTL sich entschuldigen mussten.
Auf http://www.spielemagazin.de habe ich gestern einen Blog Eintrag hierzu verfasst.
Jetzt Tag eins nach der "Entschuldigung", ob die so Ernst gemeint war, sei mal dahingestellt.
Wichtig wäre jetzt eher, die Aufmerksamkeit zu nutzen und endlich, endlich mit den Vorurteilen aufzuräumen und neu durchzustarten. Hier ist nun die Chance da die Gaming Szene von den ünlichen Klischees zu lösen und einen neuen Weg zu gehen. In die Öffentlichkeit und zocken Salonfähig zu machen. Ich träume von einer Szene wie in Südkorea, wo Zocken im TV gezeigt wird, wo es Fernsehsender gibt die nur das übertragen. Wo man sich nicht schämen muss zu sagen, JA ich zocke in meiner Freizeit gerne, ohne sich als Amokläufer, Killer oder gestörter Depp bezeichnen zu lassen! Hier sollten wir den Medienriesen nun die Hand reichen, größe Zeigen, dem Mobber ins Gesicht blicken und sagen: Okay RTL, nun haben wir eine Basis auf der wir uns unterhalten können!

Naja ich bin gespannt wie die Geschichte weiter geht.

Viele Grüße

Uhltak